Hobbie Rhododendronpark





 

 

 

 

 

 
oft gestellte Fragen

Wann ist Pflanzzeit für Rhododendron?

Muss das Ballentuch vor dem Pflanzen entfernt werden?

Muss zur Pflanzung gedüngt werden?

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Düngung? 

Welche Dünger sind für Rhododendron geeignet?

Was muss ich beachten, damit mein Rhododendron gut anwächst?

Sind Rhododendron auch als Kübelpflanzen geeignet?

Warum rollen Rhododendron die Blätter ein?

Muss ich die Blüten ausbrechen?

Wann ist der günstigste Zeitpunkt für einen radikalen Rückschnitt?

Wann kann ich meinen zu breit gewordenen Rhododendron stutzen?

Mein Rhododendron hat viele schwarze Knospen.

Mein Rhododendron kümmert vor sich hin und zeigt Fraßschäden an den Blättern.

Warum blüht mein Rhododendron dieses Jahr nicht?

Ein Trieb meines Rhododendron sieht verwelkt und abgestorben aus.

Meine Azalee sieht jedes Jahr weiß gepudert aus.

Warum sind die Rhododendron-Blätter oberseits hellgrün gesprenkelt?

Warum hat mein Rhododendron im Herbst gelbe Blätter, die dann wenig später abfallen?

Die jungen Blätter sind verformt und braun.

 

Wann ist Pflanzzeit für Rhododendron?

Rhododendron können von Sept./Okt. bis zum Blattaustrieb im Frühjahr gepflanzt werden, vorausgesetzt der Boden ist nicht gefroren und es herrschen keine Minusgrade.

 

Muss das Ballentuch vor dem Pflanzen entfernt werden?

Ballentuch oder Drahtgeflecht sollten sorgfältig gelöst, aber nicht entfernt werden.

 

Muss zur Pflanzung gedüngt werden?

Bei der Herbstpflanzung sollte auf eine Düngergabe verzichtet werden. Nach einer Pflanzung im Frühjahr 15 bis 30 g Volldünger um die Pflanze streuen und leicht einkratzen. Auf keinen Fall Dünger ins Pflanzloch geben, sonst besteht die Gefahr von Wurzelschäden.

 

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Düngung? 

Zum Zeitpunkt des Austriebs benötigen die Pflanzen viele Nährstoffe. Gedüngt werden sollte im Frühjahr vor, während oder nach der Blüte mit mineralischen Volldüngern oder organischem Dünger, wie z.B. Hornspäne, gekörnter Rinderdung oder Lauberde. Verwendbar sind alle Chlorid- und Kalkfreien Volldünger (z. B. Blaukorn), Depotdünger und viele organische Dünger. Auf eine mäßige Düngung achten, damit die Pflanzen weniger anfällig sind für Krankheiten.

 

Welche Dünger sind für Rhododendron geeignet?

Verwendbar sind alle chlorid- und kalkfreien Volldünger (z. B. Blaukorn), Depotdünger und viele organische Dünger. Auf eine mäßige Düngung achten, damit die Pflanzen weniger anfällig sind für Krankheiten.

 

Was muss ich beachten, damit mein Rhododendron gut anwächst?

Rhododendron sind Flachwurzler. Das Pflanzloch sollte ca. 30-40 cm tief und möglichst breit sein (2-3x so breit wie der Ballen). Die Pflanze darf auf keinen Fall tiefer als bodeneben eingesetzt werden. Der Ballen muss feucht sein, gegebenenfalls so lange in Wasser tauchen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen (2 - 10 Min.). Bei Sandboden den Erdaushub zur Hälfte mit Torf, Rhodohum oder verrotteter Lauberde mischen bzw. bei Lehmboden nur Rhododendronerde o.ä. zum Befüllen des Pflanzlochs verwenden. Wichtig ist ein lockerer, humoser Boden mit einem niedrigen pH-Wert bis max. pH 5,5. Bei Stauschichten im Untergrund muss evtl. eine Dränage gelegt werden. Nach dem Pflanzen angießen, aber nicht einschlämmen.

 

Sind Rhododendron auch als Kübelpflanzen geeignet?

Sie gedeihen ohne Probleme in Kübeln, wenn einige Dinge beachtet werden. Die Ballengröße (Durchmesser des Kübels) sollte in etwa dem Durchmesser der Pflanze entsprechen. Zu groß gewordene Rhododendron müssen umgepflanzt oder in den Garten gesetzt werden. Im Winter für eine Abdeckung des Kübels sorgen und immer auf ausreichende Wasserversorgung achten und Staunässe vermeiden. Windgeschützte, nicht zu sonnige Standorte wählen.

 

Warum rollen Rhododendron die Blätter ein?

Wenn Rhododendron unter Wassermangel leiden, rollen sie die Blätter zum Schutz gegen Verdunstung ein. Dies erfolgt sowohl im Sommer bei länger anhaltenden Hitzeperioden als auch im Winter bei Frost. Wässern, eine Mulchschicht sowie die Wahl eines halbschattigen Standorts sorgen für ausreichend Bodenfeuchtigkeit.

 

Muss ich die Blüten ausbrechen?

Bei kleineren Pflanzen ist es sinnvoll, die verwelkenden Blütenstände auszubrechen. Die Pflanze nutzt dann die Kraft für die Blütenknospenneubildung und nicht für die Bildung der Samenstände.

 

Wann ist der günstigste Zeitpunkt für einen radikalen Rückschnitt?

Verkahlte, "hochbeinige" Sträucher können im zeitigen Frühjahr (Febr./März/April) bis ins alte Holz zurückgeschnitten werden. Je nach Sorte und Gesundheitszustand der Pflanze erfolgt dann im Laufe der Vegetationsperiode ein Neuaustrieb aus "schlafenden Augen" im Stammbereich. Ein radikaler Rückschnitt ist allerdings nicht ohne Risiko.

 

Wann kann ich meinen zu breit gewordenen Rhododendron stutzen?

Rhododendron können im Frühjahr bis Frühsommer durch leichten Rückschnitt in Form geschnitten werden.

 

Mein Rhododendron hat viele schwarze Knospen.

Es handelt sich um den Pilz Pycnostysanus azaleae, der mit Hilfe der Rhododendronzikade die Knospen infiziert. Die 1 cm langen, hellgrünen Zikaden legen von Juli bis September ihre Eier unter den Blütenknospenschuppen ab und schaffen damit Eintrittspforten für den Pilz. Die Knospen färben sich braun und sterben ab. Eine chemische Bekämpfung des Pilzes ist nicht möglich. Bei geringem Zikadenbefall können beleimte Gelbtafeln (Fachhandel) eingesetzt werden. Bei stärkerem, regelmäßigem Auftreten der Zikade kann eine chemische Bekämpfung der Larven ab Ende Mai mit Provado (Fachhandel) in Betracht gezogen werden. Die befallenen Knospen sollten in jedem Fall frühzeitig ausgebrochen werden.

 

Mein Rhododendron kümmert vor sich hin und zeigt Fraßschäden an den Blättern.

Der Dickmaulrüssler, ein ca. 1 cm großer, schwarzer Käfer, verursacht bogenförmige Fraßschäden an den Blatträndern. Die Pflanze wird aber hauptsächlich durch die im Boden lebenden Larven geschädigt, die die Wurzeln abfressen. Bei jungen Pflanzen und starkem Befall kann eine biologische Bekämpfung mit Nematoden (Fachhandel) sinnvoll sein. Dazu müssen Bodentemperaturen von mehr als 12° C herrschen.

 

Warum blüht mein Rhododendron dieses Jahr nicht?

Im Jahr der Pflanzung werden oft keine Blütenknospen gebildet, so dass der Rhododendron im darauf folgenden Jahr nicht blüht. Dieses Aussetzen kann in jungen Jahren ab und zu vorkommen. Wenn die Blühwilligkeit grundsätzlich gering ist, steht die Pflanze zu dunkel.

 

Ein Trieb meines Rhododendron sieht verwelkt und abgestorben aus.

Eine mögliche Ursache ist eine äußere Verletzung, z. B. Bruch. Es kann auch eine Infektion mit dem Pilz Phytophthora sein. Dann sollte der befallene Trieb bis ins gesunde Holz heruntergeschnitten und vernichtet werden. Ist das Wurzelsystem betroffen, kann die ganze Pflanze absterben. Fungizide zeigen keine ausreichende Wirkung gegen Phytophthora. Die kranke Pflanze muss entfernt werden. Nasse, verdichtete Standorte begünstigen das Auftreten von Phytophthora und sollten vor der Neupflanzung gründlich verbessert werden.

 

Meine Azalee sieht jedes Jahr weiß gepudert aus.

Bei diesem Erscheinungsbild handelt es sich um den Echten Mehltau, einen Pilz, der vor allem laubabwerfende Azaleen befällt. Ab Ende Mai/Anfang Juni erscheinen gelbliche oder rötliche, ringförmige Flecken auf den Blättern, die dann sofort mit einem Fungizid behandelt werden sollten. Eine Bekämpfung ist nicht mehr möglich, wenn bereits der mehlig-weiße Belag auf den Blättern vorhanden ist.

 

Warum sind die Rhododendron-Blätter oberseits hellgrün gesprenkelt?

Dieses Symptom deutet auf einen Befall mit Rhododendron-Netzwanzen hin. Auf der Blattunterseite sind bräunlich-schwarze Verschmutzungen (Kot) der Wanzen und ihrer Larven zu finden. Großblumige Rhododendron-Hybriden ohne Indumentum werden häufiger befallen. Bei starkem Auftreten der Wanzen mit vorzeitigem Blattfall sollten Insektizide zum Einsatz kommen.

 

Warum hat mein Rhododendron im Herbst gelbe Blätter, die dann wenig später abfallen?

Wird im Herbst ein Teil der Blätter gelb oder rötlich und fällt ab, so ist das meistens ein natürlicher Vorgang. Auch immergrüne Rhododendron stoßen im 2 - 3jährigen Rhythmus den ältesten Teil ihrer Blätter ab. Wenn die Vergilbungen einen großen Teil der Blätter, auch junge, betreffen, dann könnte es sich auch um Nährstoffmangel, Staunässe oder einen zu hohen pH-Wert handeln. Stickstoffmangel wird durch N-Düngung behoben, bei einem Eisenmangel (gelbe Blätter mit grünen Blattadern) können entsprechende Eisendünger oder die Absenkung des pH-Wertes Abhilfe schaffen.

 

Die jungen Blätter sind verformt und braun.

Bei weniger winterharten Rhododendron kann eine solche Schädigung durch Winterfrost entstehen. Vorbeugende Maßnahmen sind die Wahl eines windgeschützten, nicht zu sonnigen Standortes und winterharter Sorten. Aufgehellte oder braune Blätter im Sommer entstehen durch zu starke Sonneneinstrahlung (Sonnenbrand).

 
© 2001-2014 Hobbie Rhodo | zu Favoriten